Ultramarines

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schreib- u. Leseservitoren mit Schädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Die in diesem Artikel wiedergegebenen
Informationen müssen noch mittels
Fußnoten den jeweiligen Quellen
zugeordnet werden.
Hilf mit, indem Du kontrollierst und
Quellen zuordnest und einträgst.


Die Ultramarines wurden als die 13. Legion gegründet 20 und sind einer der ältesten und mächtigsten Space Marine Orden. Gleichzeitig sind sie der Archetyp des Space Marine Ordens, weil sie das Vorbild für alle Codex-Orden sind und das Imperium entscheidend mitgeprägt haben.

Einleitung

Inhaltsverzeichnis

Geschichte

Im Gegensatz zu vielen anderen Legionen oder Orden ist die Geschichte der Ultramarines sehr gut dokumentiert und bietet detaillierte Einblicke in ihre Entstehung, ihre Entwicklung und ihre Rolle in der Geschichte des Imperiums. Untrennbar sind die Ultramarines mit der Geschichte ihres Primarchen Roboute Guillaume und ihrer Heimatwelten verbunden.

Macragge

Macragge befindet sich am östlichen Rand der Galaxis und ist ein felsiger und unwirtlicher Planet, der zum Großteil aus kahlen und bergigen Hochländern und Ozeanen besteht. Die Welt hat alle Geschehnisse des Weltenbrandes ohne größere Schäden für seine Infrastruktur überstanden. Auch war die Welt nicht wie so viele andere isoliert worden, d.h. es gab einen fortdauernden Austausch und Verbindungen zu benachbarten Sternensystemen.

Die Bewohner Macragges wurden von zwei Konsuln bzw. Königen regiert, die autoritär über alles bestimmten. Da das Leben auf dem Planeten von starken Entbehrungen geprägt war, konnten nur die Stärksten überleben, und dies wurde auch von der Führung durchgesetzt. So wurden beispielsweise Kinder, die in den Augen der Regierung zu schwach waren, einfach in den Bergen ausgesetzt. Dies prägte natürlich den Charakter der Einwohner von Macragge, und so sahen sie sich als die wahren Erben der Tugenden und Traditionen der Menschheit. Eiserne Disziplin und ein einfaches Leben ohne Luxus oder Entspannung waren das Ideal eines jeden.

Die dadurch entstehende Ordnung wurde von umgebenden Welten bewundert und imitiert, und Macragge tat alles, um auch die militärische Überlegenheit gegenüber möglichen Konkurrenten zu erlangen und zu bewahren. Alle Kinder, egal welchen Geschlechts, wurden schon in jungen Jahren auf Militärschulen und Sportakademien geschickt, wo sie acht Jahre lang erbarmungslos gedrillt wurden und mit ca. 14 Jahren zu Soldaten wurden. Mit 30 Jahren durfte ein Soldat das Militär verlassen, um eine Familie zu gründen. Dies stellte sicher, dass die Systeme im Einflussbereich von Macragge die Anarchie und Barbarei überstanden und sich sogar weiterentwickelten, während alle Invasoren zurückgeschlagen wurden.

Diese äußeren Erfolge ließen sich auf Macragge selbst nur bedingt wiederholen, und in Illyrium, einer Barbarengegend im Norden der Welt gab es immer wieder Kämpfe mit den dort ansässigen Räubern und Banditen, die sich trotz wiederholter Feldzüge nicht unterwerfen ließen.

Ankunft Roboute Guillaumes auf Macragge

Die Zeit unmittelbar vor der Ankunft des Primarchen auf Macragge war von vielen bedeutungsschweren Omen und Vorzeichen begleitet worden. Zu jener Zeit herrschte Konor, der mächstigste der Könige von Macragge, und späterer Ziehvater von Roboute.

Träume, die einen Mann dazu bringen könnten zu glauben, er habe den Verstand verloren oder, schlimmer noch, sei einem Dämonen zum Opfer gefallen, suchen mich jede Nacht heim. Seit drei Monaten verging keine Nacht, in der ich nicht mit einem Schrei erwachte, der so schrecklich war, dass ich kaum glauben konnte, dass es mein eigener war. Jede Nacht trachten dunkle Schrecken aus Klauen und Zähnen danach, mein Fleisch zu zerfetzen und sich an meiner Seele zu laben. Die Ärzte bereiten mir Infusionen aus der Lassiamwurzel, aber sie helfen nicht. Bis heute Nacht dachte ich, ich würde den Verstand verlieren. Aber während ich von finsteren Monstern träumte, die mir das Mark aus den Knochen saugen wollten, erblickte ich eine gepanzerte Gestalt in einer gehämmerten eisernen Brustplatte, auf der ein Adler eingeprägt war und die so poliert war, dass sie wie Silber glänzte. Ein eng anliegender Helm aus Bronze verbarg das Gesicht des Kriegers, als er mit einem breiten Schwert, das vor Energie knisterte, vor mir stand. Die finsteren Bestien umschwärmten ihn, doch er schlug sie mit seiner mächtigen Waffe nieder, und jede Kreatur die fiel, heulte auf und verschwand. Als die letzte Bestie erschlagen war, wandte sich der Krieger zu mir um und ich fand mich plötzlich neben Heras Wasserfällen im Tal von Laponis wieder. Das Sprühwasser des mächtigen Wasserfalls durchnässte mich und ich erblickte auf dem Boden ein Kind mit goldenen Haaren. Der Krieger gebot mir, das Kind zu beschützen, und als ich meine Arme ausstreckte, um das Kind in meine Arme zu nehmen, erwachte ich und fühlte mich so erfrischt, wie seit Monaten nicht mehr. Traum oder Vision? Ich weiß es nicht, aber ich erwachte mit einer dünnen Schicht Gebirgswasser auf meinem Gesicht.

Auszug aus den Tagebüchern des Konsuls Konor


Das Tal von Laponis war ein kulturell und historisch bedeutsamer Ort, da sich dort der Krönungsort des ersten Kriegerkönigs von Macragge befand, und als Konor seiner Vision folgend eine mehrere Wochen dauernde Expedition dorthin unternahm, fand er an der vorhergesagten Stelle tatsächlich ein Kind, und niemand konnte sagen, wie es an diesen unwegsamen Ort gelangt war. Er taufte das Kind auf den Namen Roboute, was "Der Große" bedeutete und brachte es in seinen Palast.

Roboute Guilleaume, Primarch der Ultramarines

Wie alle Primarchen wuchs Roboute sehr schnell heran, und nach wenigen Jahren hatte er alles an Wissen verinnerlicht, was die Menschen auf Macragge ihn lehren konnten. Mit sechs Jahren wurde er in die Agiselus-Kasernen geschickt, wo er nach nur zwei Jahren als mächtigster Krieger galt, den Macragge hervorgebracht hatte, und niemand konnte ihm was militärisches Organisationsgeschick anging das Wasser reichen.

Zur selben Zeit versuchte Konsul Konor Reformen durchzusetzen, die ihm den Widerstand einflussreicher und mächtiger Familien einbrachten, da er sie zwingen würde, ihre Sklaven besser zu behandeln und außerdem Abgaben für den Ausbau der Hauptstadt zu leisten. Es kam zu einer Verschwörung des zweiten Konsuls Gallan, und durch Bestechungen und Aufhetzung sorgte er für einen Aufstand der illyrischen Stämme und dass dem jungen Roboute die Aufgabe übertragen wurde, diese zu beenden. Die Abwesenheit des Primarchen würde den Verschwörern Gelegenheit geben, gegen Konor loszuschlagen.

Roboute meisterte die ihm zugewiesene Aufgabe und nach einem nur zwei Monate dauernden Feldzug war der Aufstand beendet und die bisher ungezähmten wilden Stämme hatten ihm bei der Zusammenkunft von Paonia die Treue geschworen. Er erfuhr auch von der Intrige Gallans und das schlimmste befürchtend eilte er zurück in die Hauptstadt. Doch er kam zu spät: die Stadt stand in Flammen und Soldaten Gallans hatten begonnen zu brandschatzen und zu plündern. Konor selbst lag bereits im Sterben, als Roboute ihn fand, und Konor übertrug ihm noch die Aufgabe, die Ordnung wiederherzustellen. Mithilfe der loyal zu Konor stehenden Truppen konnten die Verräter schnell besiegt und die Verantwortlichen zur Rechenschaft gezogen werden. Gallan wurde von Roboute persönlich exekutiert, ebenso wie alle seine Mitverschwörer, deren Besitz an die Gefolgsleute Roboutes verteilt wurde.

Guillaume trat die Nachfolge Konors an und wurde zum Kriegskönig von Macragge gekrönt und baute wieder auf, was während des kurzen Bürgerkrieges zerstört worden war. Schon bald erstrahlte Macragge im neuen Glanz und entwickelte sich zu einem Modell einer funktionierenden utopischen menschlichen Gesellschaft.

Der Imperator erreicht Macragge

Als der Imperator von dieser perfekten Zivilisation erfuhr, reiste er nach Macragge, um jenen legendären Herrscher kennenzulernen. Als er auf Roboute traf, erkannte ihn dieser sofort als seinen wahren Vater, da der Imperator eine Rüstung und ein Schwert trug, wie sie in den niedergeschriebenen Visionen Konors beschrieben wurden. Auch der Imperator erkannte sofort, dass er einen seiner verlorenen Söhne wiedergefunden hatte, und umgehend wurde die Legion der Ultramarines, die aus dem gleichen genetischen Material wie ihr Primarch erschaffen worden war, nach Macragge verlegt, wo sie im Tal von Laponis, an jener Stelle an der Roboute Guillaume einst gefunden worden war, die beeindruckende Festung der Hera erbauten.

Nachdem der Primarch den Befehl über seine Legion übernommen hatte, zog er aus um sich am Großen Kreuzzug zu beteiligen, und befreite dabei mehr Welten als jeder andere Primarch.3, S. 12; 19, S. 13 Dabei bevorzugte er, im Gegensatz zu vielen seiner Primarchenbrüder, immer Strategien, die Menschen und Infrastrukturen der eroberten Planeten schonten, so dass diese sofort produktiv in das enstehende Imperium eingegliedert werden konnten.

Schon bald wurden die ersten auf Macragge und den umliegenden Systemen von Ultramar geborenen Rekruten in den Trainingsakademien der Festung der Hera ausgebildet. Da die Legion unter der Führung ihres Primarchen weniger Verluste erlitt als alle anderen Legionen und sie nun ständigen Nachschub aus Ultramar erhielten, waren die Ultramarines bald die größte aller Space Marine Legionen.3, S. 12; 19, S. 13 Unmittelbar vor der Schlacht um Calth zählte die Legion über 250.000 Space Marines. Die Legion war dabei in 25 Orden aufgeteilt. Jeder Orden hatte 10 Kompanien. Die Kompanie wurde von einem Senior Captain geführt und zählte 1000 Space Marines und unterstützendes Personal.8, Vol. II, S. 10; Coll. Vision S. 114. sowie 27, S. 40

Der Große Bruderkrieg

Sturmtrupp Numitor während der Schlacht auf Calth gegen Word Bearers

Während des Großen Bruderkriegs war die Legion der Ultramarines im Süden der Galaxis eingesetzt, weit weg von den im Nordosten operierenden Verbänden der Verräter. Kriegsherr Horus hatte die Ultramarines, deren Loyalität zum Imperator er sicher war, dorthin beordert, um sie für den Kampf um Terra aus dem Weg zu haben.

Die Ultramarines sammelten sich auf Calth für den von Horus geplanten Feldzug gegen ein Orkimperium. Die Kommunikation zum Rest des Imperiums war unterbunden. Völlig überraschend fiel die Legion der Word Bearers aus dem Warp und begann sofort mit dem Feuer auf die überraschte Flotte der Ultramarines. Nach schweren Verlusten mussten sich die wenigen verbliebenen Schiffe zurückziehen. Die Word Bearers begannen nun, unterstützt durch die Herrschaft über den Orbit, von Renegatenelementen des Adeptus Mechanicus und Chaoskultistenhorden, den Bodenangriff auf die überraschten Ultramarines. Die Verluste der Ultramarines waren enorm, die Word Bearers waren sich ihres Sieges und der Vernichtung der Ultramarines sicher. Guillaume wurde vermißt. Doch mit jeder weiteren verstrichenen Stunde gewann die Disziplin und die überlegene Taktik der Ultramarines die Oberhand. Überall hatten sich isolierte Widerstandsnester der Ultramarines gebildet. Schon bald kam der wilde Sturm der fanatischen Word Bearers und ihrer Kultisten zum Stehen, die Ultramarines konnten sogar die ersten Gegenangriffe starten. Die Situation war weiterhin kritisch für die Ultramarines. Die Überreste der Ultramarineflotte begann nun gezielte und harte Schläge gegen die Flotte der Word Bearers. An Bord befand sich auch Guillaume, der nun Order an seine Legion gab. Die Word Bearers hatten die Tapferkeit der Ultramarines unterschätzt. Als Guillaume einigen Widerstandsnestern befahl, Ausbruchsversuche zu den Raumhäfen zu unternehmen und eine Flucht vom Planeten vorzutäuschen, zeigte sich eine weitere Schwäche des selbstsicheren, nur auf Vernichtung der Ultramarines angelegten, Angriffes der Word Bearers. Die Word Bearers hatten keine Zeit damit verschwendet die Orbitalabwehrlaser außer Gefecht zu setzen. Während die Word Bearers, in der Annnahme der Kampfeswille der Ultramarines sei gebrochen, die leeren Fähren der Ultramarines abschossen, aktivierten diese die Abwehrlaser und legten die Flotte der Word Bearers unter Feuer.
Das Schicksal der Word Bearers war besiegelt. Auf dem Planeten gewannen nun die kühl agierenden Bodenstreitkräfte der Ultramarines die Oberhand über die Word Bearers, während ihre Flotte im Orbit zwischen den Blitzangriffen der Ultramarineflotte und den Abwehrlasern aufgerieben wurde. Die Word Bearers mussten schwer geschlagen die Flucht antreten.

Zeitgleich zum Angriff auf Calth zogen die eigentlichen Flotten der Word Bearers unterstützt von den World Eaters durch Ultramar. Sie zerstörten mehr als 27 Welten, darunter Armatura, die wichtigste Quelle der Ultramarines für neue Rekruten.28 Teil I Roboute Guillaume verfolgte die Flotten und es gelang ihm, Lorgar und Angron auf Nuceria zu stellen. Auf der Welt entbrannte eine Schlacht, in der Angron kurz davor stand Roboute zu töten. Lorgar nutzte Angrons Wut um ein Ritual abzuschliessen, über Ultramar senkte sich ein Warpsturm und Angron wurde zu einem Dämonenprimarchen. Guillaume konnte schwer verletzt fliehen.28 K.22

Roboute Guillaume entsandte den loyalen Iron Warrior Barabas Dantioch nach Sotha. Schon während des Großen Kreuzzuges hatten die Ultramarines auf dem Planeten Xenos-Tech entdeckt und Guillaume glaubte fest daran, dass man mit dieser Technologie eine Kommunikation in Ultramar wiederherstellen könnte.29 K.2 Was Dantioch und die 199. Kompanie der Ultramarines erreichten übertraf dies noch, sie machten Macragge zu einem zweiten Astronomican innerhalb des Östlichen Spiralarms. Kurz danach erreichten versprengte Truppen der Ultramarines und anderer loyaler Legionen Macragge. Roboute Guillaume begann an seinem geplanten Codex Astartes Anpassungen vorzunehmen, um aus diesen Space Marines eine schlagkräftige Truppe zu schaffen.29 K.4
Unter den Legionären befanden sich auch Space Wolves, diese waren noch vor dem Ausbruch des Bruderkrieges entsendet worden, um über Guillaumes Loyalität zu Imperator zu wachen und ihn wenn nötig zu töten.29 K.3
Einige Tage danach erreichte die Flotte der Dark Angels Macragge. Roboute Guillaume wollte seine Bruder davon überzeugen, Teil des Imperium Secundus zu werden. Die Ultramarines planten Ultramar als Erbe des Imperiums, solange durch den Sturm niemand wisse, was aus Terra geworden sei.29 K.10
Konrad Curze erreichte allein Macragge und zog eine Spur der Zerstörung durch die Welt, sein Ziel Roboute Guillaume, Lion El'Jonson und Vulkan zu töten konnte er nicht erreichen.29 K.23
Die Flotte der Blood Angels erreichte Macragge. Die Primarchen Roboute und Lion inthronierten Sanguinius als (temporären) Regenten des Imperium Secundus. Alle drei Legionen kamen überein, nach Terra aufzubrechen, sobald sich der Sturm legt.29 K.24

Obwohl er seine Legion schnellstmöglich sammelte und auf seinem Weg nach Terra eine Rebellenflotte und Verbände von Chaos Space Marines vernichtete, die den Belagerungsring auf Terra verstärken sollten, kam er doch zu spät - der Sieg war bereits errungen, wenn auch durch schreckliche Opfer.

Das Nachspiel des Bruderkrieges

Das Imperium befand sich dennoch am Rande des Abgrunds, knapp die Hälfte der Legionen war zum Chaos übergelaufen, die verbliebenen loyalen Truppen waren zum Teil stark dezimiert worden und an allen Fronten bereiteten sich opportunistische Invasoren darauf vor, auf Kosten des Imperiums zu expandieren. Doch in diese Bresche sprangen Roboute Guillaume und seine Ultramarines. Sie waren schon immer die größte aller Legionen gewesen und die Nachschubbasen in Ultramar sorgten für einen unaufhörlichen Nachschub an Rekruten und Kriegsmaterial. Nach nur zehn Jahren hatten die Ultramarines die Lage im Imperium wieder unter Kontrolle gebracht und mehr als die Hälfte aller im Einsatz befindlichen Space Marines gehörten der Legion der Ultramarines an.

Guillaume hatte auch begonnen, den vom Imperator unvollendet gelassenen Codex Astartes zu Ende zu schreiben, doch darauf wird an anderer Stelle ausführlich eingegangen.

Die Situation war schwierig: der Zustand des Imperators hinterließ ein Machtvakuum, und es war unvorstellbar, dass eine einzelne Person sein Erbe antreten konnte, und es erschien möglich, dass sich das Adeptus Mechanicus vom Imperium abspalten würde und die Primarchen mit ihren Legionen eigene Reiche in den Weiten des Alls errichten würden. Um dem vorzubeugen, wurde ein Konzil der zwölf mächtigsten Individuen des Imperiums einberufen und der Hohe Senat zu Terra wurde gegründet, um das Imperium im Namen des Imperators zu regieren und zu erhalten. Roboute Guillaume war der oberste Senator, der erste der diesen Titel trug und hatte den Oberbefehl über alle imperialen Truppen und die Flotte. (Der Hohe Senat hat einen eigenen Artikel im Lexicanum, deshalb wird im Folgenden nur auf die Rolle Guillaumes eingegangen.) Der Primarch der Ultramarines kümmerte sich persönlich um die Neuorganisation des imperialen Militärapparates, und legte u.a. im Codex Astartes neue Richtlinien vor allem für die Space Marines, aber auch für die Imperiale Armee und die Flotte fest.

Eine der wichtigsten Folgen war die Aufteilung der Legionen während der Zweiten Gründung in Orden, dies wird jedoch in einem eigenen Artikel erläutert.

Die Ultramarines nach dem Bruderkrieg

Ultramarines im Kampf

Die Legion der Ultramarines wurde laut der Apokrypha von Skaros in mindestens 23 Nachfolgeorden aufgeteilt, von denen nur einer den Namen Ultramarines weiter trug.

Roboute Guillaume kämpfte noch 100 Jahre lang als Anführer seines Ordens, bis er auf Thessala beim Kampf gegen die Emperor's Children von deren Primarch Fulgrim, der zu diesem Zeitpunkt bereits zu einem Dämonenprinzen des Slaanesh erhoben worden war tödlich verwundet wurde und starb. Die Apothecari des Ordens schlossen den leblosen Körper ihres Primarchen in ein Stasisfeld ein und transportierten ihn nach Macragge, wo der Primarch bis heute im Tempel der Sühne aufgebahrt auf einem marmornen Thron im Schrein des Primarchen sitzt.

Manche behaupten und hoffen, die Wunden würden sich langsam wieder schließen, technisch gesehen kann es innerhalb eines Stasisfeldes jedoch keine Veränderung gleich welcher Art geben.


Bei der Schlacht um Macragge verloren die Ultramarines eine Großzahl Kämpfer, inklusive aller ihrer Veteranen, und es dauerte viele Jahrzehnte bevor die 1. Kompanie wieder vollständig aufgebaut war.

Organisation

Ordensstruktur

Die Ultramarines sind der codextreueste Orden, den es gibt, und folglich kann ihre Organisation direkt aus dem Codex Astartes übernommen werden. Der Stand entspricht der Aufstellung des Ordens im Jahre 999.M41. Nicht aufgeführt sind die Rhinos und Razorbacks der einzelnen Kompanien. 19, S. 20

Hauptquartier

Marneus Calgar, Lord Macragge, Ordensmeister, Ortan Cassius, Meister der Reinheit, 27 Mann Ehrengarde, 1 Land Raider, 1.700 Servitoren und Ordensdiener 19, S. 20

Flottenkommando 19, S. 20

8 Angriffskreuzer,
3 Schlachtkreuzer,
12 Eskortschiffe,
31 Thunderhawks

Arsenal 19, S. 20

Fennias Maxim, Meister der Schmiede,
27 Techmarines,
95 Techservitoren,
25 Predators,
8 Vindicators,
9 Whirlwinds,
12 Land Raiders

Kompanien Scriptorium 19, S. 20

Varro Tigurius, Scriptor Magister,
5 Epistolarii,
9 Codifizier,
10 Lexicanii,
3 Akolythen

Apothecarium 19, S. 20

Corpus Helix, oberster Apothecarius
12 Apothecarii

Veteranen Gefechtskompanien Reservekompanien Scouts
1.Kom-
panie
2.Kom-
panie
3.Kom-
panie
4.Kom-
panie
5.Kom-
panie
6.Kom-
panie
7.Kom-
panie
8.Kom-
panie
9.Kom-
panie
10.Kom-
panie

Kompaniestruktur

Kompanie-Banner

1. Kompanie

"Die Krieger Ultramars"

Kommandant: Captain Severus Agemman, Regent von Ultramar, Nachfolger von Saul Invictus nach der Schlacht um Macragge,
97 Veteranen, 3 Cybots 19, S. 20

2. Kompanie

"Wächter des Tempels"

Kommandant: Captain Cato Sicarius, Meister der Wache, wurde aufgrund seiner Heldentaten im Damokles Kreuzzug zum Kommandant der 2. Kompanie und löste dort Captain Agemman ab.
6 Taktische Trupps, 2 Unterstützungstrupps, 2 Sturmtrupps, 2 Cybots 19, S. 20

3. Kompanie

"Geißel des Xenos"

Kommandant: Captain Fabian, Kommandant des Arsenals
Nachfolger von Captain Ardias, der 745.M41 im Feldzug der Joran Vergeltung fiel. 18
6 Taktische Trupps, 2 Unterstützungstrupps, 2 Sturmtrupps, 2 Cybots 19, S. 20

4. Kompanie

"Verteidiger von Ultramar"

Kommandant: Captain Idaeus, Meister der Flotte. Nachfolger war Uriel Ventris 2.
6 Taktische Trupps, 2 Unterstützungstrupps, 2 Sturmtrupps, 4 Cybots 19, S. 20

Für weitere Informationen siehe hier.

5. Kompanie

"Wächter des Östlichen Spiralarms"

Kommandant: Captain Galenus, Hüter der Grenzen, 2c K.2
Nachfolger von Cato Sicarius, Captain um 745.M41.
Ein weiterer namentlich erwähnter Captain der 5. Kompanie war Captain Primus.7
6 Taktische Trupps, 2 Unterstützungstrupps, 2 Sturmtrupps, 1 Cybot 19, S. 20

6. Kompanie

Kommandant: Captain Epathus, Meister der Riten2c K.2
(auch in der Schreibweise Epathos 7)
10 Taktische Trupps, 4 Cybots 19, S. 20

7. Kompanie

Kommandant: Captain Ixion, Proviantmeister
10 Taktische Trupps, 3 Cybots 19, S. 20

8. Kompanie

Kommandant: Captain Maximus 7
Nachfolger von Captain Numitor um 745.M41.
10 Sturmtrupps 19, S. 20

9. Kompanie

Kommandant: Captain Cassius 7
Nachfolger von Captain Sinon 2c K.2 um 745.M41.
10 Unterstützungstrupps, 7 Cybots 19, S. 20

10. Kompanie

Kommandant: Captain Abraxxon, Ausbildungsmeister 7
Nachfolger von Captain Antilochus 2c K.2 um 745.M41.
Die 10. Kompanie hat als Scoutkompanie keine vergleichbaren Informationen.

Außerdem unterhalten die Ultramarines am Wirbel des Chaos die sogenannte Ehrenkompanie.

Eine Streitmacht der Ultramarines

Kampfdoktrinen

Wie es dem Orden von Roboute Guillaume gebührt, halten sich die Ultramarines streng an die Grundsätze des Codex Astartes, eine Abweichung wäre undenkbar. Der Codex enthält für jede taktische Situation hunderte von Seiten die beschreiben, wie sie zu überstehen ist. Die Weisheit Tausender imperialer Krieger ist in diesen Codex eingeflossen, und alles von Einheitsmarkierungen bis hin zu den Details eines Großangriffs ist in diesen Seiten zu finden.

Schon zu Zeiten des Großen Kreuzzugs galten die Ultramarines bei den anderen Legionen als steif und korrekt. 22 T1K5 Sie besaßen mehrere Kampfprotokolle, was in welcher Situation zu tun war, die ihnen während des Trainings eingetrichtert wurden. Die Ultramarines waren darauf gedrillt, auch unter schwerem Beschuss ruhig zu bleiben und eine der passenden Vorgehensweisen auszuwählen.20 K.9 Roboute Guillaume hatte jedoch auch versucht, ihnen einzuschärfen, dass man sich nicht zu sehr auf Pläne verlassen sollte: Kein Plan überlebe den Feindkontakt und im Krieg müsse man flexibel bleiben.20 K.11

In jüngster Zeit hat sich etwas mehr als die Hälfte der im Wiederaufbau befindlichen 1. Kompanie unter der Anleitung von Ordenspriester Ortan Cassius völlig auf die Tyranidenjagd spezialisiert (siehe Tyranidenjäger).1

Eigenheiten der Gensaat

Die Gensaat der Ultramarines ist die bei weitem reinste, und wird auch im 41. Jahrtausend als so makellos wie zu den Zeiten des Großen Kreuzzuges angesehen.6, S. 29 (IA3) bzw. S. 37 (WD72)

Glaubensabweichungen

Keine aufweisbaren.

Marneus Calgar, Ordensmeister der Ultramarines

Schlachtruf

"Mut und Ehre!" (orig. Courage and Honour!)20 K.9

Berühmte Space Marines des Ordens

Für eine vollständige Liste siehe auch : Personenverzeichnis

Namhafte Einheiten

Trupps

Fahrzeuge

Raumschiffe

Für eine vollständige Auflistung der bekannten Einheiten und Fahrzeuge siehe hier.

Nachfolgeorden

Die Apokrypha von Skaros spricht von mindestens 23 Nachfolgeorden der Zweiten Gründung, leider ohne sie alle zu nennen. Die Apocrypha von Davio nennt folgende Orden:

Alle Orden der Zweiten Gründung, die aus den Ultramarines hervorgegangen sind, werden auch als Primogenitoren, Erstgeborene oder Primogenitor-Orden bezeichnet. Zu ihnen gehören laut dem Codex: Ultramarines (2. Edition)x und anderen Quellen auch:

Da die Gensaat der Ultramarines als die reinste angesehen wird, wurde sie zur Erschaffung von etwa zwei Dritteln der Orden verwendet, welche nach der Zweiten Gründung aufgestellt wurden. Unter anderem haben vermutlich folgende Orden die Gensaat der Ultramarines erhalten:

(Liste wird noch erweitert)

Feldzüge, Schlachten und Kampagnen

Vereinigungskrieg

Großer Kreuzzug

Horus Häresie und direktes Nachspiel

Tyranidenkriege

Sonstige

Kampagnen

Symbolik und Heraldik

Offiziere


Kompanien

4. Edition
Die 2. Kompanie führt nun Gold anstatt eines einfachen Gelbs als Kompaniefarbe. Auch die Tatsache, dass Captains als besondere Ehre die Führung der 2. Kompanie anvertraut wird (Agemman, Sicarius), obwohl sie bereits eine Kompanie führten, könnte auf eine Sonder- oder Eliterolle dieser Kompanie innerhalb des Ordens der Ultramarines hindeuten. Im Space Marine Hobby Kompendium wird ausdrücklich das Gelb mit der 2. Kompanie unter Führung von Agemman in Verbindung gebracht (also eine historische Farbgebung). Man kann diesen Farbwechsel vielleicht als Beispiel für eine mögliche Veränderungen auch bei der Kompaniemarkierung nehmen, so wie es für die Truppmarkierungen extrem viele Variationen gibt.

Geschichte im Wandel der Editionen

W40klogo1edigrau.jpg Bitte beachten: Die folgenden Informationen der 1. Edition können aufgrund einer Überarbeitung des Hintergrunds des Warhammer 40.000-Universums als ganz oder teilweise nicht mehr gültig und überholt gelten.

Wie bei allen Space Marines wurde auch der Hintergrund der Ultramarines beim Übergang von der 1. Edition zur 2. Edition signifikant verändert. Zum alten, inzwischen nicht mehr gültigen Hintergrund siehe momentan v.a. Fort Macragge.

Sonstiges

Der Name Ultramarines (oder auch Ultra Marines - die Schreibweise variierte während der 1. Edition) ist vermutlich von Ultramarin (englisch Ultramarine) bzw. der Farbe Ultramarinblau abgeleitet, wobei in der englischen Sprache die Vorsilbe ultra- (lateinisch "jenseits" oder "mehr als") mit dem Begriff Marines (See- bzw. fiktive Raumstreitkräfte) kombiniert wurde und so eine zusätzliche Bedeutung ergibt. Das lateinische Wort ultramarinus selbst bedeutet soviel wie "jenseits des Meeres befindlich". Das Ordenssymbol stellt ein umgedrehtes Omega dar.

Miniaturen

Forge World hat von Simon Egan designte Türen und Hintertür mit der Ikonographie der Ultramarines für das Rhino herausgebracht, sowie auch Türen für den Land Raider. Des Weiteren wurde ein Set mit Icon Packs der Ultramarines veröffentlicht.23a,b,c,d

Quellen

In anderen Sprachen