Mandulis

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche

Großmeister Mandulis gilt als einer der größten Helden der Grey Knights.1

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Er trug eine Aegis-Terminatorrüstung. Seine Nemesis-Psiwaffe ist ein wuchtiges Langschwert, dessen Klinge mit einem goldenen Blitz verziert ist. Es ist sehr scharf und die Klinge ist spiegelnd. 1 K.12

Geschichte

Mit seiner Ernennung zum Großmeister bekam Mandulis sein berühmtes Schwert ausgehändigt. Es ist eine der besten Waffen des Ordens. 1 K.1

999.M40 konnte die Inquisition erstmals den Dämonenprinzen Ghargatuloth aufspüren. Es hatte ein Jahrhundert gedauert, um Spuren von Tausenden Chaoskulten und Dutzenden Avataren des Chaos zu ihm zurückzuverfolgen. Als sein Standort wurde schließlich Khorion IX bestimmt, eine unbesiedelte, kaum erforschte Welt in der Halozone des Segmentum Obscurus. Lordinquisitor Lakonios brach mit 280 Grey Knights unter dem Kommando der Großmeister Ganelon, Malquiant und Mandulis dorthin auf.
Ghargatuloth erwartete sie. Er residierte in einem prä-imperialen Grabhügelkomplex, umgeben von gefolterten Anhängern, und als die Schiffe der Grey Knights den Orbit erreichten, ließ er seine Dämonenhorden aus der Erde aufsteigen: Horrors, Feuerdämonen und Herrscher des Wandels. Die Grey Knights gingen knapp neben der Anlage mit den Landungskapseln runter, wurden dabei aber versprengt. Ganelon landete mit knapp Hundert Grey Knights inmitten der Dämonen. Er erkannte, dass seine Lage aussichtslos war, und befahl, sich einzuigeln. Er band einen guten Teil der gegnerischen Streitmacht. Malquiant landete mit siebzig Grey Knights am Rand der Horde. Mit sich an der Spitze startete er einen Sturmangriff, der sich aber schnell festfraß. So blieb auch ihm nur die Wahl, stationär weiterzukämpfen. Nur Mandulis konnte mit drei Trupps ins Zentrum vorrücken: Purgatortrupp Chemuel, Terminatortrupp Martel und Trupp Justinian. Sie kämpften sich durch die Dämonen, wurden aber einer nach dem anderen getötet. Als Mandulis mit den Terminatoren das Zentrum erreichte, stellte sich ihnen Ghargatuloths Leibgarde aus Herrschern des Wandels entgegen. Mandulis gelangte alleine bis vor Ghargatuloth und forderte ihn zum Kampf. 1 K.1 Mandulis versetzte Ghargatuloth einen so schweren Schlag, dass er für 1000 Jahre gebannt wurde. Allerdings brachte Ghargatuloth ihm in seinen Todeszuckungen tödliche Verletzungen bei. Danach wurde Khorion IX durch Exterminatus vernichtet. 1 K.3,12

Sein Leichnam musste von den Apothekarii zusammengeflickt werden, damit er angemessen bestattet werden konnte. 1 K.3 Er wurde in einem prächtigen, riesigen Steingrab in der Ordensfestung der Grey Knights beigesetzt, ohne seine Rüstung, aber mit seiner Waffe. 1 K.12

Mandulis' Schwert war eine der Vorraussetzungen, die Ghargatuloth benötigte, um aus der Verbannung zurückkehren zu können. Deswegen entwarf er eine umfassende Intrige, damit diese Waffe zu ihm gelangen würde. Sein Diener Valinov ließ deswegen Hinweise fallen, die die Inquisition und die Grey Knights so deuteten, dass man Mandulis' Waffe benötigen würde, um Ghargatuloth zu töten. 1
Justicar Genhain wurde deswegen ausgeschickt, das Schwert zu holen. Nur widerstrebend gab Ordenspriester Durendin dem Wunsch nach, die Totenruhe zu stören. Genhain brachte das Schwert zur Grey Knight-Einsatzgruppe im Trail of St. Evisser. Dort wurde Justicar Tancred, als ihr bester Schwertkämpfer, zum Träger des Schwertes bestimmt. 1 K.12

Justicar Alaric fand heraus, dass etwas mit dem Grabmal Kelkannis Evissers zu tun hätte. Also reisten sie dorthin, öffneten den Sarkophag und wurden vom durch Chaos-Magie wiederbelebten Skelett Evissers angegriffen. Er tötete einige Grey Knights und Sororitas, aber dann schlug Tancred ihm mit Mandulis' Schwert den Kopf ab. Genau das war der Auslöser für Ghargatuloths Wiedergeburt. Er erschien in einer psionischen Explosion, die die Grey Knights davonschleuderte. 1 K.20
Nachdem Ghargatuloth im folgenden Kampf wieder gebannt worden war, fanden die Grey Knights Mandulis' Schwert wieder, aber von Tancred fehlte jede Spur. 1 K.20

Anmerkung

Angeblich war Mandulis auch beim Ersten Krieg um Armageddon dabei 1 K.1, aber das passt vom Datum her nicht.

Quelle

In anderen Sprachen