Ignatius Grulgor

Aus Lexicanum
Wechseln zu: Navigation, Suche
Servoschädel.jpg Achtung Adept des LEXICANUM!

Dieser Artikel ist sehr kurz und vermutlich inhaltlich unvollständig.
Du kannst das LEXICANUM unterstützen, indem Du den Artikel jetzt bearbeitest!

Commander Ignatius Grulgor war während des Großen Kreuzzugs Kommandant der 2. Großkompanie der Death Guard.1 K.1

Inhaltsverzeichnis

Beschreibung

Als Mensch hatte er einen rasierten Schädel voller Narben. Er war arrogant und aggressiv.1 K.1 Er war ein Großmaul, das gerne mit seinen Erfolgen prahlte.1 K.10 Er verachtete die alten Bräuche der Death Guard aus der Zeit, als sie noch Dusk Raiders hießen. Für ihn waren sie nur Ballast aus der Zeit, bevor die Death Guard mit Rekruten von Barbarus neu geformt wurde.1 K.3

Er verachtete Captain Nathaniel Garro. Obwohl er seine Fähigkeiten im Kampf respektierte, hing Garro seiner Meinung nach zu sehr an den terranischen Wurzeln der Legion.1 K.3 Grulgor glaubte, hinter Garros steifem Auftreten würde Arroganz stecken und dass er sich wegen seiner Herkunft von Terra für etwas besseres halten würde, als die Krieger von Barbarus. Die anderen von Terra stammenden Mitglieder der Death Guard respektierte er aber, da sie seiner Meinung nach diese Arroganz nicht teilten.1 K.4

Grulgors ganze Loyalität galt Mortarion, nicht dem Imperator. Deswegen stellte er sich ohne zu zögern auf die Seite der Verräter im Großen Bruderkrieg.1 K.4

Zwei der Krieger seines Kommandotrupps waren mit schweren Kriegshämmern bewaffnet.1 K.8

Später, als ihn Nurgles Macht auf der Eisenstein wiederbelebte, war sein Körper mit Narben, Pusteln und Beulen übersäht. Sein Bauch war grotesk aufgequollen und seine ganze Gestalt wuchs an Größe. Aus einigen Pusteln wuchsen ihm Knochen und seine Rüstung dehnte sich unter seinem aufquellenden Körper. Seine Augen waren blutunterlaufen und aus seiner Stirn wuchs ihm ein Horn. Als Waffe führte er ein in ein Seuchenmesser verwandeltes Space Marine-Kampfmesser, das zwar nur noch wie ein rostiger Dolch aussah, aber immer noch sehr scharf war. Als Grulgor bemerkte, wie stark und mächtig er geworden war, wurde er ein überzeugter Anhänger des Chaos.1 K.11
Grulgor hatte diesen Körper nicht lange, da seine Seele von ihm weggerissen wurde, als die Eisenstein den Warp verließ.1 K.11

Geschichte

Ignatius Grulgor

Geboren auf Barbarus stieg er in den Rängen der Legion bis zum Captain auf. Als Kommandant der 2. Großkompanie trug er den Titel Commander.1 K.1

Grulgor begleitete seinen Primarchen auf Ullanor.3 K.15

Er hielt nicht viel von den alten Traditionen der Death Guard, weswegen der Terra-stämmige Captain Nathaniel Garro zur Zielscheibe seiner Unzufriedenheit wurde.1 K.1
Grulgor hatte auch einen Housecarl, aber er mochte ihn nicht, weil er kein Astartes und somit ein Schwächling war. Grulgor erinnerte sich dunkel, er wäre irgendwo auf einem Eismond erfroren.1 K.1

Irgendwann fing Typhon an, Grulgor zu manipulieren, indem er mit dessen Hass auf Garro spielte. Typhon machte Grulgor so zu seinem Gefolgsmann.1 K.10

Grulgor nahm an der Enteraktion gegen die Jorgall im Iota Horologii-System teil. Dabei kämpfte er mit zwei Boltern gleichzeitig.1 K.2

Nach der Schlacht unterhielt er sich mit Bruder Mokyr über Angelegenheiten des Kriegerbundes, als zufällig Kaleb Arin, der Housecarl Garros vorbeikam. Grulgor machte sich zuerst über ihn lustig und ließ ihn dann seine ganze Verachtung spüren. Als Apothekarius Voyen plötzlich auftauchte, entließ Grulgor Kaleb mit einer Handbewegung und marschierte übertrieben lässig davon: Grulgor hatte Voyen nur deswegen respektiert, weil er ebenfalls Mitglied im Kriegerbund war.1 K.3

Calas Typhon horchte Igantius Grulgor nach dessen Loyalitäten aus. Grulgor gab unverblümt zurück, seine Loyalität gelte in erster Linie Mortarion, dann erst dem Imperator. Typhon deutete an, dass sich bald eine neue Macht erheben würde und dass Nathaniel Garro als loyaler Terraner den Entwicklungen im Weg stehen könnte. Grulgor hatte überhaupt kein Problem damit, dass hier von Verrat gegen das Imperium gesprochen wurde und erwiderte, für Garro stünde Terra, und nicht die Legion, an erster Stelle. Typhon deutete schließlich an, dass Grulgor Garro töten sollte, wenn der Augenblick der Entscheidung käme, was den mürrischen Grulgor sofort aufmunterte.1 K.4

Für den Angriff auf Istvaan III wurden Garro und Grulgor auf die Eisenstein versetzt, um von dort aus den tiefen Orbit zu überwachen. Der Befehl wurde von Typhon überbracht. Garro, der immer noch verletzt war, fügte sich zähneknirschend, während Grulgor wütend protestierte. Als er Grulgor danach in einem Gespräch unter vier Augen wütend anfuhr, erwiderte dieser, Istvaan III wäre der Wendepunkt, von dem sie gesprochen hätten: Garro könnte sich von Mortarion und Horus abwenden und Verrat begehen. Grulgor versprach, dazu werde es nicht kommen.1 K.6

Als Garro und Grulgor auf die Eisenstein überwechselten, brachten sie jeweils ihre Kommandotrupps und noch ein paar Männer ihrer Kompanien mit. Grulgor brachte jedoch noch einen weiteren Stormbird mit, der keine Passagiere transportierte, was Garro stutzig machte. Er führte sich gegenüber dem Kapitän des Schiffes großspurig auf, zog sich aber dann zurück. Als im Hangar kaum noch Betrieb war, ließ er Mokyr die Kisten mit dem Lebensfresser-Virus entladen und auf das Waffendeck schaffen. Dabei wurden sie jedoch von Kaleb Arin und Meric Voyen beobachtet, die beide für Garro spionierten.1 K.7 Grulgor leitete persönlich das Auspacken der Virusbomben und die Bestückung der Bordgeschütze mit ihnen, vermutlich um der Angelegenheit seinen persönlichen Stempel aufzudrücken, als Garro plötzlich auftauchte und im Namen des Imperators Aufklärung verlangte. Grulgor verhöhnte den Imperator: Er hätte sie verlassen und würde das Imperium Zivilisten überlassen, die nicht wüssten, mit wieviel Blutvergießen es gegründet worden war. Wenn Garro ihn aufhalten wolle, müsse er ihn töten! Als Garro zögerte, lachte Grulgor ihn aus: Er wäre zu schwach, um das zu tun, was getan werden müsse. Dann zog er plötzlich seine Boltpistole und sein Kampfmesser und der Kampf brach aus. Grulgor und sein Kommandotrupp kämpften gegen Nathaniel Garro, Meric Voyen und Tollen Sendek. Während Garro gegen drei Männer gleichzeitig kämpfte und einen davon tötete, hielt sich Grulgor aus dem Kampf heraus und zielte mit seiner Boltpistole sorgfältig auf Garros Kopf. Das sah jedoch Kaleb Arin und als Grulgor schoss, wurde seine Pistole von einer Kugel aus Kalebs Pistole getroffen, sodass sich der Schuss verzog und als Querschläger davonflog. Grulgor wirbelte herum und warf Kaleb sein Kampfmesser in die Brust. Der Querschläger hatte eine der Glaskugeln mit dem Lebensfresser-Virus getroffen und es begann sich als schwarzes Gas im Raum auszubreiten. Garro, Voyen und Sendek zogen sich auf den Gang zurück und der sterbende Kaleb Arin warf sich auf einen Notschalter, der das Waffendeck luftdicht abriegelte. Alle im Inneren starben. Kurz darauf befahl Garro, aus dem Waffendeck die Luft abzulassen, um das Lebensfresser-Virus endgültig zu neutralisieren.1 K.8

Als die Eisenstein durch den Warp floh, wurde Nurgle auf sie aufmerksam und bemerkte die Leichen auf dem Waffendeck. Er beschloss, die Gelegenheit für ein Experiment zu nutzen und infizierte die Leichen mit einigen Seuchen. Obwohl dem Vakuum ausgesetzt, vom Lebensfresser-Virus zerfressen und steif gefroren, erwachten die Toten wieder zum Leben. Grulgor und seine Begleiter wurden zu einer Art Seuchenmarines, während die Crewmitglieder sich in eine Art Seuchenzombie verwandelten. Mit Nurgles Viren kam auch der Verfall auf die Eisenstein und der Verschlussmechanismus der Schutztüren brach nach kurzer Zeit einfach zusammen. Die Wiederbelebten wanderten durch einen langen Korridor der Eisenstein, als ihnen plötzlich Nathaniel Garro und Loyalisten-Death Guards entgegenkamen. Es gab nur einen kurzen Schusswechsel, bevor das Gefecht in Nahkämpfe überging. Währenddessen quoll Grulgors Körper immer mehr auf: Er wurde größer und ihm wuchsen Knochen aus Eiterbeulen und ein Horn wuchs ihm auf der Stirn. Er bemerkte Garro in der Menge und verhöhnte ihn, er wäre zu etwas Besserem geworden. Während der Kämpfe war Solun Decius kurz abgelenkt und Grulgor konnte sich von hinten an ihn heranschleichen und ihn am Arm verwunden. Decius schnitt sich mit seinem Kettenschwert den Arm ab, als er bemerkte, wie Verfall und Infektion auf seinen Körper zukrochen, und brach dann vor Schmerzen zusammen. Gerade als Grulgor zum Todesstoß ansetzen wollte, ging Garro dazwischen. Die beiden kämpften miteinander und Garro konnte ihm sein Energieschwert in den Bauch stoßen, wo es aber stecken blieb. Grulgor lachte, als Garro es nicht mehr herausziehen konnte, aber dann verstärkte er das Energiefeld und schob es noch tiefer hinein: Nun war die Wunde so groß, dass er es hinausziehen konnte. Während Grulgor sich lachend die Eingeweide wieder in den Bauch stopfte, begriff Garro, dass die Nähe zum Warp den Wiederbelebten ihre Kraft gab: Wenn die Eisenstein weiterflog, würdne sie vernichtet werden. Als Garro den Rücksturz in den Realraum befahl, verwandelte sich Grulgors Gelächter in einen verzweifelten letzten Angriff, den Garro aber parieren konnte. Als die Eisenstein schließlich in den Realraum zurückkehrte, wurden Ignatius Grulgors Seele und die seiner wiederbelbten Death Guard zurück in den Warp gesaugt.1 K.11 Zurück blieb nur sein lebloser Körper. Garro ließ ihn zusammen mit den anderen verbrennen und die Asche ins All werfen.1 K.12

...

Irgendwann gegen Ende des Bruderkrieges wurde er dann zum Dämonenprinzen, durch welche Taten genau ist unbekannt, und trug von da an den Titel Günstling des Nurgle. Der Chaosgott segnete ihn reich mit Dämonengeschenken, darunter Dämonische Stärke und einer Dämonenwaffe: die Nachtklinge.4

Nach dem Bruderkrieg

Zehntausend Jahre später tauchte Grulgor zu Beginn der Kämpfe um den Planeten Medusa V wieder auf und verbündete sich mit dem Chaoshexer Ygethmor von der Black Legion mit dem Ziel, den Gouverneur Soloman, dessen Kammerherrn Koncinicus und Pater Macrane für ein dämonisches Opferritual gefangen zu nehmen. Grulgor und seine Death Guard drangen als Vorhut in die Makropole Euryales ein, wo sie jedoch auf ein Bataillon der Erstegeborenen Söhne Vostroyas trafen, das sich in den Ruinen von Euryales eigegraben hatte, um den Gouverneur zu beschützen. Es gelang den Soldaten die Chaos Space Marines solange aufzuhalten, bis ihre Unterstützung in Form der Ultramarines und Captain Cato Sicarius eintraf.4

Hier fand schließlich Grulgor sein vorläufiges Ende, als er von den Terminatoren des Trupps Bellan zurück in den Warp geschickt wurde. Zuvor hatte bereits Epistolarius Gylus versucht, den Dämonenprinzen mit seiner Psiwaffe zu bannen, scheiterte aber am übernatürlichen Widerstand des Dämonen und wurde von Grulgor erschlagen.4

Quellen

In anderen Sprachen